Vogelkundliche Exkursion auf den Randen am 26.05.2024

Treffpunkt: 05.30 Uhr beim Parkplatz Heidenbomm

Wegstrecke ca. 8 km, Dauer ca. 4 Stunden

Exkursionsleitung: Stephan Trösch, Telefon 079 684 76 88, info@avifaunistik.ch

Zwergtaucher, Alt- und Jungvogel. Foto: Antonio Anta Brink

BirdLife Schweiz hat den Zwergtaucher zum Vogel des Jahres 2024 erklärt.

Nach 2022 mit der Feldlerche und 2023 dem Sumpfrohrsänger folgt jetzt ein Wasservogel als Vogel des Jahres in der Schweiz. Der kleinster Vertreter der Lappentaucher (Haubentaucher, Schwarzhalstaucher, Ohrentaucher) ist nur so gross wie eine Amsel und wird deshalb oft übersehen. Tatsächlich hält er sich während der Brutzeit sehr heimlich an vegetationsreichen Gewässern, am Rande von Schilfgürteln an Flüssen, Seen, Weihern und sogar kleinen Tümpeln auf. In dieser Zeit machen sich Zwergtaucher am ehesten durch ihre im Duett vorgetragenen «Triller» bemerkbar, bevor er überhaupt gesehen werden kann.

Weit auffälliger ist der Zwergtaucher im Winterhalbjahr, wenn er abseits der Brutgebiete z.B. in Häfen in kleinen Gruppen angetroffen werden kann. In unserer Region ist der Zwergtaucher am besten entlang des Hochrheins zu finden, etwa zwischen Kraftwerk Schaffhausen und der Laag, oder bei Stein am Rhein und Eschenz. Die Winterzahl sind gesamtschweizerisch von rund 7000 Individuen bis in die 1970er-Jahre auf fast die Hälfte ab den 1980-Jahren zurückgegangen. Seither bewegen sich sich bei rund 3200 Individuen (Quelle: Schweizerische Vogelwarte Sempach). Wintergruppen von bis zu 50 und mehr können am besten bei der Insel Werd bei Eschenz beobachtet werden.

Seltener Brutvogel in der Region SH — Verein führt 2024 eine Bestandserfassung durch

Der kleine Zwergtaucher ist ein Vogel der Gewässer. Er kommt sowohl an Seen, Flüssen als auch an Tümpeln und Weihern vor. Im Kanton Schaffhausen sind, abgesehen von seiner Lage am Hochrhein, wahrscheinlich nur wenige Kleingewässer zu finden, in denen der Zwergtaucher Lebensraum zum Brüten finden würde.  Das Schwimmnest wird meist in der Verlandungszone eines Gewässers gebaut, gut getarnt in dichter Vegetation. Oft genügt eine Wasserfläche ab 100 m2. Der Bestand in der ganzen Schweiz wird mit 800 – 1300 Brutpaaren, während er z.B. beim Haubentaucher bei max. 5000 Paaren liegt. Der Zwergtaucher steht auf der Roten Liste der bedrohten Vogelarten. Sein Vorkommen und Bestand in der Schweiz wird als «potentiell gefährdet» eingestuft.

Unser Verein nimmt die Ernennung des Jahresvogels zum Anlass, 2024 die potentiellen Brutgewässer nach dieser kleinen Lappentaucher-Art abzusuchen. Vereinsmitglieder und Interessenten sind herzlich zum Mitmachen eingeladen.

Beitrag von SRF über die Feldlerche

Christian von Burg im Gespräch mit Markus Jenny (Vogelwarte Sempach) und Markus Ritter (Präsident Bauernverband)

Ergänzender Kommentar zum SRF-Beitrag

«Durch das kantonale Vernetzungsprojekt Klettgau stellt das Planungs- und Naturschutzamt des Kantons Schaffhausen die Förderung der Buntbrachen, Ackerschonstreifen, Säume, Niederhecken und extensive Wiesen durch Finanzierung, Projektleitung und Beratung sicher. Dabei konnte die Vorarbeit der Pioniere vom Kanton, des FiBL und der Vogelwarte in ein langfristiges Vernetzungs-Projekt mit der Einführung der DZV überführen. Das Monitoring des Kantons und der Vogelwarte zeigt die positive Wirkung für bodenbrütende Kulturlandvögel und Feldhasen. Grosse Sorgen bereitet uns u.a. die Entwicklung der Grauammer, insbesondere der Insektenschwund hat auch im Klettgau nicht halt gemacht.»Petra Bachmann, Ressortleiterin Naturschutz, Planungs- und Naturschutzamt des Kantons Schaffhausen. Siehe: LinkEdin

Einstieg in die Avifaunistik

Das Zwergtaucher-Projekt eignet sich sehr gut für den Einstieg in ein Forschungsgebiet der Ornithologie. Machen Sie mit!

Der Zwergtaucher ist zwar eine heimlich lebende Vogelart der Feuchtgebiet, doch während der Brutzeit ist er mit seinem «Trillern» fast unüberhorbar. Im Kanton Schaffhausen gibt es nur wenige Gebiete, in denen der Zwergtaucher potenzielle Brutplätze findet. Eine vollständige Suche dieser Orte lohn sich auf jeden Fall, um eine Übersicht dieser Vogelart erstellen zu können. Dazu sind keine vertieften ornithologischen Kenntnisse notwendig. Die Art ist leicht erkennbar. Wenn Sie einen Feldstecher haben, Interesse, Freude und etwas Zeit für die Nachsuche, ist Ihre Mitwirkung hoch willkommen.

Zum Projektbeschrieb

Karte der Feuchtgebiete und Bearbeitung

Nehmen Sie mit dem Projektleiter Kontakt auf: Michael Hettich, Im Gali 12, CH-8261-Hemishofen; hettichm0421@gmail.com

Die letzten Blogbeiträge
Schafstelze | Foto: Martin Roost

Prioritätenliste wichtiger Brut- und Gastvogelarten im Kanton Schaffhausen

Liste der im Kanton SH prioritären Vogelarten -- Die von der Schweizerischen Vogelwarte im Auftrag des Planungs- und Naturschutzamts des Kantons Schaffhausens 2023 erarbeitete Prioritätenliste gibt Aufschluss über wichtige Arten der regionalen Avifauna und ist massgebend für gezielte Fördermassnahmen. Titelbild: Die Schafstelze ist Brutvogel im oberen Kantonsteil und bei Stein am Rhein. Mit einem sehr…
IMG_3289_X3000

Frühlingshafte «Winter»-Exkursion an den Untersee

2 Eistaucher, Rothalstaucher und Ohrentaucher waren die Highlights -- Fünf Mitglieder unseres Vereins starteten am 25. Februar 2024 zu einer Exkursion mit dem Ziel "Seetaucherstrecke" am Obersee. Spontan wurde umgebucht auf den Untersee . . . Die Beobachtung von Seetauchern zählt immer wieder zu den ornithologischen Highlights im Winterhalbjahr, vor allem wenn die Sichtung bzw.…
Mehlschwalben beim Sammeln von Sand zum Nestbau, Foto: Stephan Trösch

Verein lanciert Projekt «Zugvögel im Siedlungsraum»

Das als permanent angelegte Vereinsprojekt "Zugvögel im Siedlungsraum" startet 2023 mit der Erfassung der Mehlschwalbenbestände in der Region Schaffhausen. Bis zum Jahr 2025 soll eine Übersicht mit den Ergebnissen vorliegen. Einladung zum Mitmachen! Die Erfassung 2023 dauert vom 11.06. bis 14.08. Die Mehlschwalbe (Delichon urbicum) ist eine Zugvogelart, mit einem vorwiegend an menschliche Siedlungsräume und…
IMG_1650-X2400

Über die Situation der Vogelwelt im Kanton Schaffhausen

Auf Einladung des TURDUS Vogel- und Naturschutzvereins Schaffhausen referierten Stephan Trösch, Michael Widmer und Martin Roost am 27.10.2022 im Museum zu Allerheiligen über aktuelle Themen zur Avifauna Schaffhausen. Der ursprüngliche Vortrag von Stephan Trösch zum Feldlerchen-Projekt 2022 im Kanton Schaffhausen wurde erweitert zum Titel "Situation der Vogelwelt im Kanton SH am Beispiel der Feldlerche und…